Über

Mein Name ist Jens Meyer-Wellmann. Ich lebe seit 1985 in Hamburg und arbeite seit 1995 als Journalist – zuletzt als stellvertretender Redaktionsleiter der Hamburger WELT-Gruppe, seit Dezember 2012 zugleich als stellvertretender Leiter der Hamburg-Redaktion des „Hamburger Abendblattes“ und seit Mai 2015 ausschließlich als Autor für das „Hamburger Abendblatt“. Gelegentlich moderiere ich die „Hamburger Presserunde“ im lokalen TV-Sender Hamburg1. Ich bin Mitglied des Deutschen Journalistenverbandes und der Bürgerinitiative ausländische Arbeitnehmer. Ich bin nicht und war nie Mitglied einer politischen Partei. Mehr über mich erfahren Sie auf meiner Homepage meyer-wellmann.de oder direkt auf der dortigen Vita-Seite.

Da ich bisher vor allem als politischer Journalist in Hamburg gearbeitet habe, sind Politik, Wirtschaft und Hamburg natürlich meine Kernthemen und werden es wohl auch in den Notizen sein. Hauptgrund für mich, nun ein Notiz-Blog einzurichten, ist die Überzeugung, dass man als Journalist auf nichts mehr angewiesen ist, als auf eine permanente Rückkopplung mit seinen Lesern. Die Zeiten des Frontaljournalismus sind vorbei. Umso wichtiger ist es mir, mich hier mit Ihnen und Euch in einen offenen Dialog zu begeben.

Denn für mich und meinen Berufsstand ist eine Zeit des Suchens und Fragens angebrochen. Sind wir irgendwann überflüssig, oder braucht uns die Welt trotz Twitter, Facebook, Youtube und Blogging auch künftig? Sind professionelle Nachrichtenvermittlung, Kommentierung, Gewichtung und Einordnung gesellschaftlicher Entwicklungen weiterhin gefragt?

Zu den Hauptthemen Hamburg, Politik, Familie und Medien gibt es in den Hamburg-Notizen aber auch Fundstücke aller Art  – von verrückten Erlebnissen im journalistischen Alltag und den Leidensgeschichten eines Vaters zweier aufmüpfiger Söhne bis zu Weisheiten aus Lateinamerika, wo ich einen Teil meiner Jugend verbracht habe.

Ich freue mich, dass Ihr und Sie hier seid und sind – und hoffe auf intensiven Austausch.

Ältere und ausgewählte Texte von mir, die in Tageszeitungen veröffentlicht wurden, finden Sie auf meiner Homepage www.meyer-wellmann.de.

Eine Sammlung meiner in der „Welt“ und im „Hamburger Abendblatt“ erschienenen Kolumnen über den alltäglichen Familien- und sonstigen Wahnsinn gibt es jetzt unter dem Titel “Schrei mich nicht an, ich bin ein Wunschkind” auch als günstiges eBook bei Amazon, und zwar hier.